Am 28. August 1770 wurde die Stiftskirche der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung eingeweiht.

Zur Feier dieses Jubiläums gab es einen Festgottesdienst mit Stadtdechant Jürgen Schmidt.

Knapp neun Monate nach dem großen Festakt des 250-jährigen Jubiläums des Kinderheimes, konnten nun (in Coronazeiten) Vertreterinnen und Vertreter der Bewohner, der Mitarbeitenden und der Freunde der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung zum Jubiläum der Kirchweihe einen festlichen Gottesdienst in der Stiftskirche feiern. Am 28. August 1770 wurden die Kirche sowie der damals gegenüberliegende Friedhof vom Werdener Abt Anselm eingeweiht. Das barocke Stiftsgebäude ist im Wesentlichen bis heute erhalten geblieben und nach der 2019 erfolgten Restaurierung der Stiftskirche, erstrahlt diese im neuen Glanz.

Seit 250 Jahren ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche

Stadtdechant Jürgen Schmidt in der Kapelle der FFC-Stiftung | Foto: Norbert Janz

Das Kinderheim mitten im Herzen Steeles ist ein lebendiges historisches Denkmal, das zu Begin 15 Jungen und 15 Mädchen ein Zuhause gab und in der Gegenwart über 100 Kinder und Jugendliche beherbergt. Außerdem bietet die Stiftung älteren Menschen differenzierte Unterstützung in Form von Seniorenwohnungen, Tagespflege und Kurzzeitpflege sowie vollstationärer Pflege an. Stadtdechant Jürgen Schmidt, geborenes Mitglied der Kuratoriums und Propst in Werden, würdigte diese lange Historie der pädagogische Arbeit im Hause mit großer Dankbarkeit: „Zum Mauerwerk gehört das Menschenwerk. Vielleicht ist dieser Festtag die gute Gelegenheit, Ihnen, die Sie Tag für Tag in dieser Stiftung treu und zuverlässig und verantwortungsvoll ihren Dienst tun von Herzen für Ihr Lebens- und Glaubenszeugnis zu danken.“

Diesem Dank schloss sich auch der Direktor der Stiftung, Hans-Wilhelm Heidrich, an. Besonders in Zeiten der Corona-Pandemie zeige sich der starke Zusammenhalt der Mitarbeitenden und deren Bereitschaft, sich ständig neuen Herausforderungen zu stellen. So kann es gelingen, auch mit dem gebotenen Abstand, einander verbunden zu bleiben.

Absage des Tages des offenen Denkmals 2020

Betroffen durch die Corona-Maßnahmen sind in diesem Jahr auch die sonst zahlreichen Veranstaltungen im Festsaal oder auf dem Gelände des Hauses. So finden in diesem Jahr das Gemeindefest St. Laurentius, der Tag des offenen Denkmals, die historischen Führungen und das Hubertusfest nicht auf dem Gelände statt. „Wir bedauern die Einschränkungen sehr, da wir gerne am Leben des Stadtteils teilnehmen und freuen uns schon jetzt auf die Zeit nach der Pandemie und die vielen guten Begegnungen.“