Am 06.05.2020 hat Herr Minister Laumann angekündigt, das generelle Besuchsverbot in Pflegeeinrichtungen aufzuheben. Der Erlass dazu wurde am 07.05.2020 veröffentlicht. Wir freuen uns dass unter Beachtung strikter Hygieneregeln nun Besuche möglich sind. Dazu haben wir entsprechende Vorbereitungen getroffen.
Um unser Besuchs- und Hygienekonzept zum größtmöglichen Schutz vor einer Corona-Infektion umzusetzen muss jeder einzelne Besuch angemeldet und geplant sein.
Es sind maximal 2 Besucher möglich und die Dauer begrenzt. Alle Kontakte werden von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern begleitet.

Weitere Möglichkeiten der Kontaktaufnahme:

Mail-Kontakt:

Ebenso gibt es weiterhin die Möglichkeit, per Mail Briefe an Ihre Lieben zu schreiben. Diese werden täglich unseren Bewohnern und Gästen ausgedruckt und durch die Mitarbeitenden des sozialen Dienstes zugestellt.
Unsere Bewohner der vollstationären Pflege erreichen Sie unter folgender Mailadresse:
post-pflegeheim@ffc-stiftung.de

Unsere Gäste der Kurzzeitpflege im Maximilian-Kolbe-Haus erreichen Sie unter folgender Mailadresse:
post-mkh@ffc-stiftung.de

Videotelefonie:

Wir haben die Möglichkeit geschaffen, dass Sie Ihre Angehörigen über „SKYPE“ sehen und mit ihnen sprechen können.
Wenn Sie daran interessiert sind, melden Sie sich bitte beim jeweiligen Team des sozialen Dienstes (Telefon: 0201 / 56 30 20).
Das Team des sozialen Dienstes vereinbaret mit Ihnen einen Termin für die Videotelefonie.
Unsere Skype-Emailadresse, die Sie in der App/ im Programm suchen können, lautet:

Für die vollstationäre Pflege: skype-pflege@ffc-stiftung.de

Für das Maximilian-Kolbe-Haus: skype-mkh@ffc-stiftung.de

 

Gesucht wird ein/e Kauffrau / Kaufmann (m/w/d) für Gesundheitswesen in Teilzeit.

Sie hantieren gerne mit Zahlen und können diese gekonnt interpretieren? Dass Ihre Rechnungen aufgehen, haben Sie bereits bewiesen. Auch, dass Sie Kosten und Daten stets im Blick haben und erkennen, wenn Mahnungen überfällig sind. Und bei aller Sorgfalt geizen Sie nicht mit Teamgeist und Empathie.
Dann sind Sie genau die richtige Person für diesen Job!
Wenn Sie an dieser vielseitigen Stelle interessiert sind, finden Sie nähere Informationen in der Stellenausschreibung hier zum Download.

Hier gelangen Sie zur Stellenausschreibung:

 

Katholische und evangelische Gemeinden in Essen und Schwelm übernehmen Idee aus St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld und laden jeden Abend dazu ein, eine Kerze zu entzünden und ein Vaterunser zu beten.

In ökumenischer Verbundenheit rufen in Essen der katholische Stadtdechant Jürgen Schmidt und die evangelische Superintendentin Marion Greve zu einem täglichen Zeichen der Solidarität und Ermutigung auf. Wie in der Oberhausener Pfarrei St. Pankratius sollen die Menschen auch in Essen eine Kerze entzünden, ins Fenster stellen und ein Vaterunser sprechen. Dazu sollen möglichst alle Kirchenglocken der Stadt läuten.

„Wir freuen uns sehr über diese Initiative, die bereits von einer Oberhausener Pfarrei mit großem Zuspruch praktiziert wird und der sich auch andere Gemeinden im Ruhrgebiet anschließen wollen“, erklären Greve und Schmidt in ihrem gemeinsamen Aufruf. Unter anderem hat sich auch die Propsteikirche St. Marien in Schwelm schon angeschlossen. „Vielleicht kann dieses Symbol der Solidarität helfen, in Zeiten der Angst und Unsicherheit den Mut und die Zuversicht nicht zu verlieren“, schreiben die beiden Essener Seelsorger.

Hinweis: Die Glocken läuten täglich um 19.00 Uhr. Auch die Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung beteiligt sich an dieser Aktion zum Abendgebet.

© Thomas Rünker | Bistum Essen / FFC-Stiftung

„Herz am Telefon“ ist eine Aktion des Caritasverbands für die Stadt Essen, um ältere Menschen, die sich einsam fühlen und alle, denen die Decke auf den Kopf fällt, zu unterstützen.
Dem wollen wir etwas entgegensetzen: Da der soziale Austausch nun wegfällt, wollen wir einen telefonischen Besuchsdienst ermöglichen.

Melden Sie sich bei uns, wenn:

  • Sie als Ehrenamtliche*r mitmachen wollen
  • Sie einsam sind und gerne einen Telefonbesuch in Anspruch nehmen wollen

Telefon: 0201 319375404 (Montag bis Freitag 9.00 bis 16.00 Uhr)
E-Mail: telefonbesuch@caritas-e.de
**********************************************************************
Wir suchen Sie!
Für Telefonbesuche bei Menschen, die sich in Zeiten des Corona-Virus einsam und isoliert fühlen.

Ihr Engagement!

  • Sie telefonieren ein oder zweimal in der Woche für ca. 30–60 Minuten mit einem Menschen.
  • Sie schenken Ihr Ohr, Ihre Zeit und Ihre Aufmerksamkeit.
  • Sie tauschen sich aus über alltägliche Dinge.
  • Sie bauen eine Brücke zur Außenwelt.

Interesse?
Setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Sie erhalten von uns Unterlagen zur Vorbereitung und die Anleitung, wie Sie mit unterdrückter Rufnummer auf Wunsch anonym bleiben können.
Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!
Telefon: 0201 319375 404 (Montag bis Freitag 9.00 bis 16.00 Uhr)
E-Mail: telefonbesuch@caritas-e.de
***************************************************************************
Wir besuchen Sie!
Mit wöchentlichen, vertraulichen Gesprächen durch einen ehrenamtlichen Telefonbesucher entsteht Ihre Brücke zur Außenwelt.

  • Sie telefonieren mit einem/einer festen Gesprächspartner*in, die/der Sie am Telefon für ca. 30-60 Minuten besucht.
  • Sie tauschen sich über alltägliche Dinge aus.
  • Das Angebot ist kostenlos.

Interesse?
Setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Ihre Telefonnummer und je nach Vereinbarung weitere Kontaktdaten werden dann an den Telefonbesucher weitergegeben.
Telefon: 0201 319375404 (Montag bis Freitag 9.00 bis 16.00 Uhr)
E-Mail: telefonbesuch@caritas-e.de

Informationen als Download.

Im Zuge der Corona-Krise sagt das Bistum Essen ab Montag, 16. März, alle öffentlichen Gottesdienste ab. Diese Regelung für die 42 Pfarreien und alle katholischen Einrichtungen im Ruhrbistum gilt auf unbestimmte Zeit. Auch die Gottesdienste in der Kapelle der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung finden dementsprechend mit sofortiger Wirkung nicht mehr statt.
Wir danken für Ihr Verständnis.

Unser Bischof von Essen, Dr. Franz-Josef Overbeck, schrieb in seinem Brief vom 15.03. ein „Gebet in der Coronakrise“.
Diese Gebet finden Sie hier zum Download.